Geschichte

1986

ertel Naturstein wurde 1986 von Rainer Ertel gegründet. Zunächst befasste sich das Unternehmen primär mit dem Import von Roh- und Fertigware, überwiegend aus Griechenland. Schon bald wurde in Maschinentechnologie investiert, um somit schneller spezifische Kundenwünsche realisieren zu können. Parallel zu diesem Kerngeschäft wurde mit der Entwicklung unserer Natursteinheizung begonnen.

1988-1992

Die Ertel Natursteinheizung erreicht ihre Marktreife, wurde in verschiedenen Prüfinstitutionen getestet und zum europäischen Patent angemeldet, welches 1992 erteilt wurde. Der Verkauf begrenzte sich nun nicht mehr nur auf Deutschland, sondern auch auf verschiedene europäische Länder. In Österreich wurde eine Niederlassung gegründet. Um der stetig steigenden Nachfrage gerecht zu werden, musste in eine spezielle Fertigungsstrasse zur Produktion der Natursteinheizung investiert werden.

1993-1999

Die Ertel Natursteinheizung ist nun Hauptumsatzträger des Unternehmens. Die bisherige Betriebsstätte konnte den Anforderungen nicht mehr gerecht werden. Somit musste mit dem Bau einer neuen Fertigungsstätte begonnen werden. 1995 wurde der heutige Sitz des Unternehmens auf einer Fläche von 4000 qm bezogen.

2000-2003

Die Ertel Natursteinheizung bekommt den eigenen, geschützten Namen: astra Natursteinheizung.
Eine Werksniederlassung in Nürnberg wurde gegründet. Um die Nachfrage nach robusten Heizsystemen für Tiergärten befriedigen zu können, wurde die „Tierheizung“ entwickelt, welche heute weltweit in Zoos und Tiergärten zu finden ist.

2004-2010

Um die gestalterischen Möglichkeiten der astra Natursteinheizung voll ausschöpfen zu können, wurde in eine komplett neue Fertigungstechnik investiert. Sämtliche Bearbeitungsprozesse werden nun von CNC-gesteuerten Maschinen übernommen. Heizgeräte in verschiedenen Formen, Abmessungen oder Oberflächen sind nun leicht zu realisieren. Sonderanfertigungen wie Küchenplatten, Waschtische, Duschtassen, Abdeckplatten etc. werden in das Verkaufsprogramm aufgenommen.

2011-2015

Durch die Erweiterung der Produktpalette und der Verarbeitung unterschiedlichster Materialien wurde in eine zusätzliche vollautomatische Zuschnittanlage investiert.

Das Unternehmen ist heute auf dem technisch modernsten Stand, und für die Zukunft bestens gerüstet.